Performance Feedback Optionen in 12c aktivieren und deaktivieren

Christian Antognini erläutert in seinem Blog, welche Schwierigkeiten sich in 12c ergeben, wenn man das "Performance Feedback" aktivieren oder deaktivieren möchte. Zur Erinnerung: das Performance Feedback ist ein adaptives Feature und dient zur automatischen Prüfung, ob ein initial gewählter Parallelisierungsgrad tatsächlich vorteilhaft ist. Relativ harmlos ist bei der Konfoiguration noch der Faktor, dass sich der zugehörige Parameter in 12.1 OPTIMIZER_ADAPTIVE_FEATURES nennt, während er in 12.2 (bzw. auch in 12.1, wenn man den (more...)

Änderungen an v$diag_alert_ext in 12.2

Vor kurzem hat Markus Flechtner in seinem Blog auf einige Änderungen hingewiesen, die sich in 12.2 für die View v$diag_alert_ext ergeben haben, mit der man die Inhalte aus alert.log und weiteren Log-Dateien via SQL abfragen kann. Was sich leider anscheinend nicht geändert hat, ist, dass dieser Zugriff weiterhin deutlich langsamer erfolgt als der über die X$-View X$DBGALERTEXT. Dafür ist v$diag_alert_ext aber in 12.2 offiziell dokumentiert, was ihre Verwendung an Stelle des X$-Objekts (more...)

impdp mit metadata_only content führt zu gelockten Statistiken

Der Titel sagt eigentlich schon alles, was ich hier ausführen wollte: Frank Pachot weist darauf hin, dass ein auf Metadaten beschränkter Import automatisch die Statistiken lockt, um dafür zu sorgen, dass sie nicht vom nächsten Statistikerfassungslauf mit relativ uninteressanten 0-rows-Einträgen überschrieben werden. Auf diese Weise kann man mit einem metadata_only Import recht gut die Ausführungspläne des CBO vom Quellsystem nachvollziehen. Was den Herrn Pachot dabei ebenso irritiert wie mich ist, dass dieses Verhalten seit 10. (more...)

Optimizerstrategien in Postgres und Oracle

Vor einigen Wochen hat Franck Pachot via Twitter die erfreuliche Ankündigung gemacht, eine Artikelserie mit einem Vergleich der Optimizerstrategien in Postgres und Oracle beginnen zu wollen. Noch erfreulicher ist, dass es nicht bei der Ankündigung geblieben ist, sondern dass die Artikelserie zeitnah begonnen hat. Vor ein paar Jahren hatte ich einen Artikel geschrieben, der ein paar einführende Punkte zum gleichen Thema erfassen sollte, aber dabei war der Idealtyp Oracle nur in meinem Kopf als Vergleichsmaßstab (more...)

Real-Time Materialized Views mit 12.2

Bereits vor einigen Wochen hat Richard Foote einen Artikel zu den Real-Time Materialized Views veröffentlicht, die mit 12.2 eingeführt wurden. Grundsätzlich ist deren Verfahrensweise offenbar relativ einfach: beim Zugriff auf einen nicht vollständig aktuelle MView werden die Informationen der Materialized View mit denen des Materialized View Log kombiniert: es erfolgt also kein ad-hoc-Refresh des MView-Segments, sondern eine Verknüpfung der Daten des MView-Segments mit den Deltas, die im MView Log gespeichert werden. In der MView-Definition (more...)

Löschung von Oracle Komponenten

Da ich mich selbst schon mehr als einmal darüber geärgert habe, wie schwer es ist, solide Aussagen über die Deinstallation von Oracle-Komponenten zu finden, finde ich die entsprechende aktuelle Artikelserie von Mike Dietrich extrem nützlich. Darin erläutert der Autor, was man in 11.2 und 12.2 tun muss, um folgende Komponenten zu entfernen:
  • APEX
  • OWM (Workspace Manager)
  • DV (Database Vault)
  • OLS (Label Security)
  • SDO (Spatial)
  • CONTEXT (Text Indizes)
  • ORDIM (Multi Media)
  • XOQ (OLAP API)
  • (more...)

Redo-Struktur bei Row-Migration und Row-Chaining

Eine interessante Beobachtung von Kamil Stawiarski: wenn ein Update Row-Migration oder Row-Chaining hervorruft, dann entspricht die Struktur der zugehörigen redo-Informationen jener eines Delete mit folgendem Insert. Wenn man darüber nachdenkt, ist das völlig einleuchtend, denn der Datensatz muss aus dem einen Block gelöscht und in den anderen Block eingefügt werden. Aber dass man das so genau in den Redo-Einträgen nachvollziehen kann, war mir neu. Eine Konsequenz dieses Phänomens ist dann auch, dass Row-Migration oder (more...)

Unpivot mit Oracle

Vor einigen Wochen hat Jonathan Lewis einen Artikel zum Verhalten von UNPIVOT in Oracle veröffentlicht. Darin zeigt er mit Hilfe eines CBO-Traces, dass die UNPIVOT-Operation intern in eine Kombination mehrerer über UNION ALL verknüpfter Queries umgewandelt wird. Interessant ist dabei, dass die Zahl der Blockzugriffe (Buffers-Angabe in den rowsource-Statistiken) nicht höher ist als bei einem einzelnen Full Table Scan. Jonathan Lewis vermutet, dass der zugehörige code path dafür sorgt, dass die Blöcke im Cache Batch-weise (more...)

Analyse der Block-Struktur mit Postgres

Frits Hoogland, dessen Artikel zu Oracle zu den fundiertesten technischen Beiträgen gehören, die mein Blog-Reader mir liefert, hat zuletzt zwei Artikel veröffentlicht, in denen er sich mit der Analyse von Blocks in Postgres-Datenbanken beschäftigt. Da seine Analyse weit über das hinausgeht, was ich in der Vergangenheit in dieser Richtung herausgefunden hatte, erzähle ich hier mal wieder einen Teil der wichtigeren Inhalte nach:

Optimistisches Locking mit der ORA_ROWSCN

Da ich mir ziemlich sicher bin, gelegentlich wieder danach zu suchen, verlinke ich hier eine Artikelserie von Stew Ashton, die sich mit den Möglichkeiten beschäftigt, die die ORA_ROWSCN bietet, um Transaktionsprobleme zu vermeiden:
  • Avoiding Lost Updates with ORA_ROWSCN: zeigt, dass die ORA_ROWSCN als Versionsnummer zur Vermeidung von "lost updates" dienen kann, wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind (die Tabelle muss mit rowdependencies erzeugt worden sein, um eine row-genaue Zuordnung der ORA_ROWSCN zu erlauben; das Verfahren (more...)